David Grill hält die Beleuchtung in der Oklahoma Civic Center Music Hall stimmig

Der vielseitige und preisgekrönte Lichtdesigner David Grill hat schon in den Genres Theater, Tanz, Oper, Fernsehen, Architektur und Industrie auf höchstem Niveau gearbeitet, was ihn, wie er sagt, „von der Chinesischen Mauer bis zur großen Bühne der Radio City Music Hall“ geführt habe.

Vor kurzem griff er wieder in das Portfolio von GLP, um in der Civic Center Music Hall in Oklahoma City eine Neuinszenierung von Michael Pinks Ballett „Dracula" von 1996 zu gestalten. Die auf Bram Stokers gleichnamigem Horrorklassiker basierende Geschichte wurde vom Oklahoma City Ballett präsentiert.

„Die Produktion wird an Ballettkompanien in der ganzen Welt vergeben, und an jedem Veranstaltungsort entwerfe ich die Bühnenbilder und passe die Show an das an, was ich dort vorfinde“, erklärt der Lichtdesigner die Hintergründe. „Die impression X4 gehören zu den Lampen, die stets dabei bleiben, während die übrige Beleuchtung je nach Veranstaltungsort variiert.“ Grill ist der Ansicht, dass sich das Stück besser in Theatern macht, die entweder sehr prunkvoll oder mit dunklerem Holz ausgestattet sind, da eine eher hellgraue Umgebung, den Fokus von der Bühne ablenkt.

Beim letzten Umzug zwang ihn jedoch die mangelnde Verfügbarkeit der Lampen, die acht üblicherweise in der Produktion eingesetzten impression X4 durch die gleiche Anzahl der größeren X4 XL von GLP zu ersetzen, die das Ballett von der ortsansässigen Firma Toucan Productions bezog. Mit 55 Hochleistungs-RGBW-LEDs (je 15 W) und einem Zoombereich von 7°-50° sorgen die Scheinwerfer für massiven Output.

Die Tatsache, dass der X4 XL über die gleiche Optik wie der impression X4 verfügt und somit einen ähnlich gut definierten Beam liefert, war der Hauptgrund für Grill, sich für eine identische Anzahl dieser Geräte zu entscheiden. „Da sie einen ganz speziellen 'Fokus' haben, war eine Reduktion der Stückzahl keine Option“, sagt er.

Während der Designer in den dunkleren Szenen den typischen X4-Eindruck bewahren konnte, mussten aufgrund der größeren Helligkeit des X4 XL sowohl Farbe als auch Intensität zurückgenommen werden. In den helleren Szenen war die Situation jedoch eine andere. „Ich war sehr froh darüber die helleren Geräte zu haben, da sie sich sehr gut gegen die konventionellen Geräte durchsetzten und damit die betreffenden Szenen weitaus mehr so aussehen ließen, wie ich mir das schon immer gewünscht habe“, gibt er zu. „Ich hatte überhaupt keine Schwierigkeiten mit Farbunterschieden, was bei einem solchen Upgrade ja grundsätzlich vorstellbar ist, und bin sehr erleichtert, dass die Übergänge zwischen den einzelnen Lampen nahtlos waren.“

Eine Rezension einer früheren Show sprach von „violetten und blauen Farbtönen, die die Bühne in Licht tauchen und dazu beitragen, ein gespenstisches und unvergessliches Erlebnis zu schaffen“.

David Grill kommentiert diese Rezension wie folgt: „Es war die Sättigung der LEDs, die all dies ermöglicht hat. Ich genieße es auch, dass ich dieselbe Farbe in verschiedenen Intensitäten nutzen kann, ohne die Rotverschiebung, die früher bei herkömmlichen PAR-Geräten auftrat. Ich verwende ein paar Farbtöne in der Show, die Dracula und all das, was mit seiner Anwesenheit einhergeht, repräsentieren. Mit den X4 ist es ganz einfach diese Szenen zu gestalten.“

Unter seiner und Michael Pinks Leitung entwickelt sich die Produktion ständig weiter, vor allem um die Größe des jeweiligen Theaters oder die Einpassung des Sets in selbiges zu bewältigen. „Auch unser Geschmack entwickelt sich ständig weiter, und wir haben jedes Mal neue Gedanken und Ideen, wenn wir die Inszenierung erneut durchgehen.“

Die Oklahoma Civic Center Music Hall war da keine Ausnahme, und der Transfer verlief nach Aussage des Designers „100% erfolgreich“, wobei die Stimmung und das Gefühl der vorherigen Inszenierungen bewahrt wurde. „Das gibt mir einen neuen Ausgangspunkt für die nächste Show.“ Und es steht außer Frage, dass die impression X4-Familie von GLP auch dann wieder mit von der Partie sein wird, wann immer es so weit sein wird.

„Meiner Meinung nach ist die Dimmerkurve eine der besten, wenn nicht sogar die beste in der Branche unter den LED-Washlights", beurteilt er die Vorzüge der X4. „Dies, in Verbindung mit den weiteren GLP-Produktlinien und deren weltweiter Verfügbarkeit, macht sie für mich zu einer hervorragenden Wahl."

„Außerdem denke ich, dass ihre Wertigkeit und Zuverlässigkeit für sie sprechen, wenn man sie an den verschiedenen Standorten, an denen ich Shows beleuchte, anmieten möchte.“

Details

Lichtdesigner:
David Grill
Bilder:
Diana Bittle, Oklahoma City Ballet
Produkte:
impression X4 XL

Wir verwenden Cookies auf unserer Website, um Ihren Besuch effizienter zu machen und Ihnen mehr Benutzerfreundlichkeit bieten zu können.