Einmaliges, immersives Design für das 13TOUR-Finale der legendären französischen Band in Lille

Der französische Produktionsdesigner Jean-Christophe Aubrée übernahm die Lichtinszenierung zweier großer Stadionshows der legendären französischen Band Indochine (aka Indo).

Aubrée befand sich in einer komfortablen Situation: Nachdem er zuvor mit anderen namhaften Künstlern zusammengearbeitet hatte und auch schon als Assistant Designer für Indo tätig war, übernahm er für die letzten beiden Shows der langen 13TOUR Verantwortung, die bereits seit Februar 2018 unterwegs war. Nicola Sirkis, der Kopf von Indochine, entschloss sich, für diese beiden letzten Stadiontermine eine ganz neue Show als große Überraschung und bleibende Erinnerung für die Fans zu gestalten. Ihren Beitrag zum passenden Finale leisteten auch weit über 1.000 Scheinwerfer, darunter 794 GLP impression X4. Alle wurden über PRG France von deren Stützpunkten in ganz Europa aus geliefert.

Die überwiegende Mehrheit der X4 wurde ins Dach geschickt, weitere 36 fanden auf der kreuzförmigen Bühne und am Rand der Vorbühne ihren Platz, was Volumen und Tiefe schuf. Darüber hinaus waren 36 der kleineren impression X4 S um die Band herum auf der Bühne positioniert.

Jean-Christophe Aubrée hat sich für Festival-Rigs in ganz Europa schon häufiger für die LED-Lösungen von GLP entschieden. „Vor kurzem habe ich die impression X4 Bar 20 und das fantastische JDC1 Hybrid-Strobe verwendet, um sehr interessante Looks zu kreieren“, sagt er.

Im Stade Pierre-Mauroy in Lille, wo die ausverkauften Indo-Shows vor 30.000 Zuschauern stattfanden, hingen die Lampen in einer Höhe von 30 Metern und mussten daher volle Leistung bringen.

„Ich war auf der Suche nach einem zuverlässigen Produkt, das über 758 Einheiten hinweg konsistent performen würde, ohne Abweichungen in Bezug auf Farbe oder Dimmkurve. Mir ging es in erster Linie um Präzision, da alle Geräte zusammen wirken sollten wie ein einziger, riesiger Leuchtkörper.“ Diese Synchronizität und Choreographie war ein wesentliches Element der Shows.

„Der Zoom der X4 hat mir selbst in dieser Höhe sehr geholfen, dieses sehr große Lichtobjekt in viele verschiedene Formen zu verwandeln, manchmal abstrakt oder auch mal grafisch.“

Ein weiterer Knackpunkt, sagt er, sei das Montagesystem gewesen, aber auch hier sei GLP der Herausforderung gewachsen. „Wenn man 722 Geräte in einem präzisen Layout anordnen will, ist es toll, wie beim X4 ein einfaches und platzsparendes Klemmsystem zu haben, das den Aufbau sehr effizient macht.“

Da Nicola Sirkis bestrebt war, dieses Stadionerlebnis so eindrucksvoll wie möglich zu machen, hatte Aubrée die Aufgabe, „das Publikum den Ort vergessen zu lassen und das Gefühl von Dimension und Distanz aufzulösen“.

Neben der 50 x 15 Meter großen Videowand, auf die Live-Bilder der Band (und andere Effekte) projiziert wurden, war es das 72 x 34 Meter große Lichtdach mit den 722 GLP impression X4, das den Ausschlag gab. „Dieses Dach tauchte manchmal als große architektonische Einheit das ganze Publikum in statisches Licht, und dann wieder wirkte es dynamischer, um das Publikum in die Energie der Band einzubeziehen. Es war eine Mischung aus moderner Architektur und einer Sci-Fi-Vision, die dem Publikum das Gefühl gab, nicht in einem normalen Stadion sein.“

„An manchen Stellen in der Show hatte ich das Gefühl, das Lichtdach sei viel näher, als es tatsächlich war, und es war ein schönes Gefühl, mich selbst auf diese Weise zu verlieren.“

Aber der aufregendste Teil war die Beleuchtung der Band selbst, sagt er. „Das ist es, was den größten Einfluss auf die Bilder der Live-Kameras ausübte – eine Energie, die zwanzigmal größer und heller pulsiert.“

„Es war schön, eine so winzige Leuchte wie den X4 S zu haben, sehr diskret auf der Bühne, aber dabei sehr hell. Ich benutzte sie als Gassen- und Hintergrundlicht, um die Band zu beleuchten und die Tiefenschärfe für alle Kameras zu erzeugen, die die Bühne filmten und auf den Bildschirm übertrugen.“

Zusammenfassend sagt der LD: „Die GLP-Lampen waren sehr zuverlässig, besonders wenn man die hohen Temperaturen bedenkt, die wir im Stadion erlebt haben. Sie sind extrem leistungsstark, flexibel und vor allem sehr intelligent in Bezug auf Montagelösungen, Menüführung und Programmierung. Wenn man mit dieser Anzahl von Geräten arbeitet, ist es schön, so einfach und effizient einzurichtende Lösungen zur Hand zu haben.“

„Als wir zum ersten Mal alle Lampen im Dach zusammen einschalteten, waren wir so glücklich, dass jede Reaktion schnell und reibungslos war. Manchmal wurde das Dach mit regelmäßigen Cues und manchmal durch Pixelmapping bespielt. Beide Methoden funktionierten super flüssig und komplett synchron.“

Jean-Christophe Aubrée weiß um die Bedeutung der engen Beziehung zur Produktion im Allgemeinen und zu Nicola Sirkis im Besonderen für den Erfolg dieser Shows. „Das half, das Projekt und die Ideen weiter voranzutreiben, als wir es uns je hätten vorstellen können.“

Er hatte auch das Glück, eine sehr versierte Crew zu haben. Zu dieser gehörten Laurent Boillot und Antoine d'Halluin als Projektleiter sowie Matthieu Bruni und Patrice Giono (Lighting Crew Chief), umgeben von einem Team von 20 Top-Technikern. „Sie alle haben dazu beigetragen, dass meine Arbeit so geschmeidig verlief“, sagt der LD abschließend.

Details

Lichtdesigner:
Jean-Christophe Aubrée
Bilder:
Jérémy Bidon
Produkte:
impression X4, impression X4 Bar, impression X4 S, JDC1

Wir verwenden Cookies auf unserer Website, um Ihren Besuch effizienter zu machen und Ihnen mehr Benutzerfreundlichkeit bieten zu können.