ZDF ehrt die Hagener Popikone mit einer fulminanten Show – Manuel da Costa setzt auf das neue Hybridstrobe von GLP

Wenn sich Popikone Nena die Ehre gibt und die Unterhaltungsallzweckwaffe Thomas Gottschalk durch den Abend führt, dann geben sich internationale Topstars die Klinke in die Hand: Peter Maffay, Gianna Nannini, Wolfgang Niedecken von Bap und Dieter Meier von YELLO waren ebenso unter den illustren Gästen und Gratulanten wie Sasha, Samy Deluxe, Frida Gold oder The Boss Hoss. Selbst Dave Steward ließ es sich nicht nehmen, zum Duett vorbeizukommen.

Eindrucksvoll inszeniert und ins Licht gesetzt wurde der runde Geburtstag stilvoll im Hamburger Mehr! Theater. Als Lichtdesigner konnte, von der auf Musikproduktionen und -dokumentationen spezialisierten Firma Herr!Media, Manuel da Costa gewonnen werden.

Manuel und Nena kennen sich bereits seit vielen Jahren. So arbeiteten der Lichtdesigner und die Musikerin unter anderem beim Format The Voice Of Germany eng zusammen, „aber auch mit vielen der Gäste und Künstler des Abends habe ich im Laufe der Jahre schon zusammengearbeitet“ merkt Manuel an. „Das bleibt in dieser Branche nicht aus“, so Manuel weiter.

Als gebührenden Rahmen für den Abend hatte sich Setdesigner Jürgen Hassler von der Architektur des Mehr! Theaters inspirieren lassen – groß sollte es sein, stattlich und ein bisschen kathedralisch. „Der Abend sollte ein Mix aus Gala, Konzert und Unplugged-Konzert werden und wir wollten alle diese Elemente in meinem Lichtdesign aufgreifen“ beschreibt Manuel die Idee. „Ganz einfach war das nicht, denn so schön und inspirierend die Location auch sein mag, so schwierig sind viele Dinge darin umzusetzen.“ Tatsächlich gibt die Halle lediglich zwei statisch belastbare Träger her, an denen sämtliche Hängepunkte, Traversen und sonstige Lasten angeschlagen werden mussten. „Für die Rigger bedeutete das einiges an Vorarbeit“ erinnert sich Manuel.

Einiges vereinfacht hat jedoch die Auswahl der richtigen Lampen für das Event. „Scheinwerfer von GLP gehören schon immer zu unserer ersten Wahl“ erklärt Manuel. „Im TV-Bereich sind die kaum mehr wegzudenken. Zum Beispiel der impression X4 (von dem bei dieser Produktion insgesamt 77 Stück zum Einsatz kamen) ist kompakt, leicht, hell und Wash und Effektlicht in einem. Die Farbmischung funktioniert vorbildlich und abgesehen davon sind die Scheinwerfer der impression Serie durch die fehlende Base wunderbar schlank und unauffällig im Kamerabild“ so der Lichtdesigner. „Sogar als Weißlicht lassen sich die impression X4 notfalls einsetzen, damit sind diese Lampen wirklich universell.“Genau wie die impression X4 Movinglights gehören auch die impression X4 Bars inzwischen zum Toolcase von Manuel da Costa. „Diese Bars setzen in Sachen Flexibilität noch einen drauf und erweitern die Möglichkeiten einfach noch mal deutlich. Scharfe Beams (die Manuel am liebsten „Kämme“ nennt) sind genau so locker drin, wie satte Flächen.“ Insgesamt kamen über 200 impression X4 Bar 20 zum Einsatz.

Die Kombi aus superhellem Strobe, RGB Kacheln darüber und darunter und den Bewegungseffekten ist der Knaller.

Manuel DaCosta
 

Neu im Portfolio sind für Manuel da Costa hingegen die JDC1 Hybridstrobes. „Ich brauchte noch einen Hinkucker, einen Eyecatcher fürs Kamerabild und die Idee mit dem beweglichen Strobe kam mir da sehr gelegen. Zunächst war ich von dem Punch dieses Strobes echt beeindruckt, aber dann hab ich angefangen, mehr mit diesen Lampen zu machen. Die Kombi aus superhellem Strobe, RGB Kacheln darüber und darunter und den Bewegungseffekten ist der Knaller. Im einen Moment ein knalliges Strobe, im nächsten Moment filigrane Blitzeffekte inmitten einer homogenen Farbfläche, dazu der Kontrast, der sich zwischen dem gleißenden Weiß in der Mitte und den Kacheln aufbauen lässt – ich habe schon lange keine so vielfältige Lampe mehr in der Hand gehabt.“ Sprach‘s, und orderte 44 Stück von den neuen Hybridstrobes für diese Produktion.

Nach der Aufzeichnung, die im September diesen Jahres stattfand, waren alle beteiligten sichtlich zufrieden. „Das Team aus Oberbeleuchter Dennis Muhl, Jonas König, der mit verantwortlich für das Design war und die Movinglights bedient hat und Tillmann Schulz am Weißlicht (alle Bestandteile der Firma mdc licht.gestalten.) versteht sich blind und macht einen fantastischen Job. Die Vorplanung erledigte Christoph Dahm in Zusammenarbeit mit PRG und Hassler Made. Vielen Dank an PRG, die mal wieder einen perfekten Support geleistet haben, und GLP hat mal wieder einhundert Prozent Verlässlichkeit und tolle Lampen geliefert.“

Mehr davon? Gerne – bereits jetzt planen Manuel da Costa und sein Team für 2018 mit Lampen von GLP.

Details

Lichtdesigner: Manuel da Costa

Share This

Share This

 

Wir verwenden Cookies auf unserer Website, um Ihren Besuch effizienter zu machen und Ihnen mehr Benutzerfreundlichkeit bieten zu können.